Low Carb

Der Ernährungstrend für einen konstanten Blutzuckerspiegel

Der englische Begriff Low Carb bedeutet „wenig Kohlenhydrate“ – das heißt, die Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Gemüse, Milchprodukten, Fisch sowie Fleisch. Eiweiß, Fette und Proteine ersetzen die wegfallenden Kohlenhydrate. Diese Ernährungsphilosophie eignet sich nicht nur zur Gewichtsregulation, sondern kann auch den Blutzuckerspiegel und die Insulinausschüttung positiv beeinflussen.

Um zu verstehen, welche Wirkung eine Low Carb-Ernährung hat, gilt es zunächst zu klären, welchen Effekt Kohlenhydrate auf unseren Körper haben. Sie sind neben Fett sowie Eiweiß die Hauptnährstoffgruppe unserer Lebensmittel und kommen vor allem in Getreideprodukten wie Nudeln, Brot, Kuchen u.Ä. vor. Chemisch gesehen gibt es verschiedene Kohlenhydrate:

  • Einfachzucker kennen wir als Traubenzucker.
  • Zweifachzucker ist uns als Kristallzucker bekannt.
  • Vielfachzucker kommt in Stärke vor.

Kohlenhydrate und der Blutzuckerspiegel

Der Körper baut durch die körpereigenen Verdauungs- und Stoffwechselprozesse Kohlenhydrate zu Einfachzucker ab. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel. Um diesen nach einer Mahlzeit zu reduzieren, produziert unsere Bauchspeicheldrüse Insulin. Durch diesen Vorgang kann unser Körper große Mengen an Zucker aufnehmen und speichern. Nachdem dieser in den Zellen gespeichert und im Blut abgebaut wird, sinkt der Blutzucker wieder sehr schnell. Jetzt bekommen wir Hunger! Einfach- und Zweifachzucker gelangen in kurzer Zeit ins Blut, dadurch wird rasch Insulin ausgeschüttet. Der Blutzucker sinkt schlagartig und das Ergebnis ist: Heißhunger!

Das Besondere an Low-Carb

Fett und Eiweiß kann der Körper nicht selbst herstellen, Kohlenhydrate hingegen schon. Deshalb gilt: Wenn die Zufuhr von außen gestoppt wird, zapft der Körper seine eigenen Fettreserven an und wandelt sie in Energie um. Das Resultat ist im besten Fall, dass die Kilos purzeln. Doch nicht nur das, mit Hilfe von Low-Carb kann auch der Organismus entlastet werden. Über das Einschränken von Süßigkeiten und Weißmehl freuen sich der Stoffwechsel und die Leber. Die beiden werden durch einseitige Ernährung oft mit Übersäuerung zusätzlich belastet.

So funktioniert der Umstieg auf Low-Carb

Ob Sie eine Diät machen, Ihrem Körper eine Auszeit von Kohlehydraten gönnen oder eine längerfristige Ernährungsumstellung planen – diese Low Carb-Leitlinien unterstützen Sie dabei Ihr Ziel zu erreichen:

  1. Viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Fisch
  2. Drei Mahlzeiten pro Tag
  3. Ausreichend trinken (Wasser, Basentee, Kräutertee, …)
  4. Abwechslung auf dem Speiseplan
  5. Informationen einholen
  6. Passende Low-Carb Ernährungsweise finden