Obst haltbar machen

Früchte schmecken frisch einfach am besten, aber was tun, wenn die Ernte zu viel abwirft und nicht alles auf einmal gegessen werden kann? Ob durch extrem hohe oder niedrige Temperaturen oder hohe Konzentration von Alkohol, Zucker und Säure, mit den unterschiedlichen Methoden der Konservierung können Früchte auch Monate nach ihrer Ernte noch genossen werden.

 

Methoden zur Konservierung

  • Einkochen, Einmachen und Einwecken
    Durch die Hitzebehandlung werden die im Obst enthaltenen Keime abgetötet.
  • Einfrieren
    Bei dieser Konservierungsmethode wird den Früchten selbst kein Bestandteil entzogen, auch das Wasser bleibt erhalten. Bei diesen niedrigen Temperaturen können Bakterien in den Früchten nicht überleben.
  • Trocknen und Dörren
    Durch den Entzug von Wasser wird die Lebensgrundlage der Mikroorganismen zerstört.
  • Einblitzen
    Das Obst wird nur kurz mit Zucker erhitzt und danach in Einkochgläser abgefüllt. Anschließend wird auf die Früchte im Glas etwas Obstbrand gegeben, der angezündet wird. Nach Erlischen der Flamme wird das Glas mit passendem Deckel luftdicht verschlossen.
    TIPP! Dieses Konservierungsverfahren eignet sich am besten für Beeren!
  • Einlegen
    Als Konservierungsmittel werden Essig, Öl, Salz oder Alkohol verwendet.

So gelingt es selbst!

  • Ausschließlich frisches Obst verwenden.
  • Einkochgläser, Deckel oder Gummiringe müssen sauber (am besten steril) und fettfrei sein.
  • Gläser auf ein feuchtes Tuch stellen.
  • Gläser randvoll füllen, verschließen und ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen.
  • Gläser an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort lagern

TIPP! Zum Sterilisieren der Gläser und Deckel in heißem Wasser kurz aufkochen!